Ich zeige dir wie einfach und schnell du Tempeh selber machen kannst. Dieses Tempeh Rezept ist für jeden Hauhalt geeignet und ohne viel Aufwand machbar.

Hast du schonmal Tempeh selber gemacht oder gegessen? Vielleicht fragst du dich jetzt: Was ist das überhaupt? Dann gibt’s hier eine kurze Zusammenfassung „Was ist Tempeh?“ für dich bevor ich weiter unten das Rezept und die Anleitung mit dir teile, damit auch du dein erstes Tempeh selber machen kannst.

Was ist Tempeh? 

Tempeh entsteht durch eine Fermentation von (Soja-)Bohnen. Dabei werden die Bohnen mit einem bestimmten Schimmelpilz „geimpft“ und danach darf das ganze eine Zeit reifen. Das mag jetzt vielleicht etwas eigenartig und aufwändig klingen – ist es jedoch nicht!

Tempeh hat einen hohen Proteingehalt und viele weitere wertvolle Nährstoffe wie B-Vitamine(ja, sogar B12!), Eisen, Calcium, uvm. Außerdem ist eine höhere Bioverfügbarkeit dieser Nährstoffe dank der Fermentation möglich.

Wer Probleme mit der Verdauung von Hülsenfrüchten hat, sollte unbedingt einmal dieses Rezept (oder gekauftes Tempeh) versuchen, denn es sind ebenfalls eine bessere Verdauung sowie eine positive Wirkung auf die Darmbakterien möglich.

Ok und jetzt soll ich Tempeh selber machen? JA! Denn es schmeckt nochmal soo viel besser als gekauftes Tempeh und ist zudem um einiges preiswerter. Es lohnt sich also gleich doppelt. Gibt es jetzt noch etwas was dich davon abhält deinen ersten Tempeh selber zu machen? Nein? Perfekt, also gehts jetzt ab zum Rezept.

Tempeh selber machen – Das Rezept:

Bist du bereit deinen ersten Tempeh selber zu machen? Dann ist hier das Rezept für dich:

Du benötigst:

Du kannst die Menge für dieses Tempeh Rezept beliebig anpassen. Verwende einfach 1TL Essig und ca. 1/5TL Tempeh Starter pro 100g trockene Bohnen.

  • 5TL Apfelessig (notfalls anderen weißen Essig)
  • 500g (Soja-)Bohnen, trocken (du kannst hier ganz viel ausprobieren, z.B. auch schwarze Bohnen, Lupinen uvm.)
  • 1 TL Tempeh-Starter*
  • 1 Küchenthermometer*
  • Auflaufform/en (1L Plastik Beutel mit vielen  gepiksten Löchern gehen hier auch)
  • ggf. etwas Essig-Essenz
  • Wärmflasche + Backofen (oder Dörrautomat)

Und so gehts:

1) Bohnen nach Packungsanleitung kochen und kurz vor Ende (mit einem leichten Biss) sehr gut abtropfen lassen. Die Schale, die beim Kochen oben schwimmt einfach abschöpfen (wird nicht mit verwendet).

2) Die Bohnen zurück in den heißen Topf auf der Herdplatte(ausgeschaltet&noch warm) geben und somit die restliche Flüssigkeit verdampfen lassen. Ab und an mal umrühren ist hierbei sehr hilfreich.

3) Nun kommt der Küchenthermometer zum Einsatz, denn bevor du den Pilz hinzu gibst, dürfen die Bohnen höchstens noch 32°C haben! den Essig kannst du hinzugeben, sobald das restliche Wasser verdampft ist. Und danach dann wie erwähnt den Tempeh-Starter untermischen.

4) Jetzt nimmst du die Auflaufform/en, putzt sie mit Essig-Essenz aus, gibst die Bohnen hinein (Ich mache sie meistens 1 1/2 – 2cm dick hinein)und drückst sie mit einem Löffel an. Ganz wichtig: Auflaufform/en abdecken! Entweder mit einem Deckel der die ganze Fläche bedeckt oder eine Folie mit einigen gepiksten Löchern(ca. alle 2cm).

5) Die meiste Arbeit ist getan! Die Auflaufform/en und die befüllte Wärmflasche in den Backofen geben, ein Holzlöffel o.ä. verwenden um diesen einen Spalt offen zu lassen und mit dem Thermometer die Temperatur (vor allem die ersten 12h!) überprüfen. Diese sollte bei 30°C liegen (ein paar Grad ‚Schwankungen‘ machen nichts aus, jedoch waren bei mir dauerhafte 32Grad schon zu viel).

6) Der Reifeprozess dauert bei mir meistens 32-48h, jedenfalls ist der Tempeh fertig, sobald die Bohnen komplett mit dem weißen Pilz bedeckt sind.

7) Aufschneiden, ggf. etwas einfrieren und den Rest gleich genießen! Ich mag den Tempeh besonders gerne kurz angebraten mit etwas Himalaya-Salz und Pfeffer. Du kannst dich hier bei den Gewürzen jedoch völlig austoben, ich finde zu Tempeh passt fast alles!

Tempeh selber machen – Weitere Tipps und Hinweise

Wann ist der Tempeh ungenießbar? => Wenn der Tempeh schleimig und/oder rötlich ist oder schlecht/scharf/modrig riecht, bitte nicht essen und beim nächsten Versuch mehr Luft an den Tempeh lassen.

Was ist mit grauen/schwarzen Stellen? => Das bedeutet eine zu lange Reifung, trotzdem kann der Tempeh noch genießbar sein!

Haltbarkeit:

Der Tempeh hält ca. 3 Tage im Kühlschrank wenn er frisch ist. Ich schneide den Tempeh immer auf und friere ihn ein, so hält er sich ca. 6 Monate. Wenn du ihn jedoch abkochst oder im Backofen (Hier auch 100°C wie beim kochen einstellen) backst hält sich der gute Tempeh bis zu 10 Tage im Kühlschrank

Ja, so einfach kannst du deinen Tempeh selber machen! Ich bin sehr neugierig ob du es ausprobiert hast und freue mich über eine Rückmeldung von dir! Schreibe mir gerne auf Instagram oder in Whatsapp, auch wenn dir in diesem Rezept noch ein paar Punkte fehlen sollten.

Du suchst noch leckere gesunde Beilagen zu deinem selbst gemachten Tempeh? Wie wäre es mit meinem Hirse-Minze-Salat oder einem leckeren Pasta-Salat? Ich empfehle dir auch sehr das Ananas-Curry und hier kannst du z.B. den Tofu durch deinen selbst gemachten Tempeh ersetzen.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen, ich freue mich über deine Unterstützung.